Lindenhof-Grundschule > Unterricht > Projekte > Architektenkammer

Preisverleihung Projekt „Schulhofumgestaltung“


Herzlichen Glückwunsch!


Unsere Schülerinnen und Schüler haben gewonnen!



Wir haben mit dem Projekt „Schulhofumgestaltung“ am Förderpreis Praktisches Lernen und Schule 2013 teilgenommen und einen Preis in Höhe von 200 Euro gewonnen!
Am Dienstag, den 27.August 2013, haben wir im Roten Rathaus den Preis durch den Staatssekretär Mark Rackles überreicht bekommen.

Präsentation der Ergebnisse der Projektwoche "Schulhofgestaltung"

Am 25. Oktober 2012 fand um 12.00 Uhr in der Turnhalle die Eröffnung der Ergebnisse der Projektarbeit "Schulhofgestaltung" statt. Ausgestellt wurden die Exponate der beteiligten Klassen. Die Architektenkammer mit den betreuenden Architekten beteiligte sich an dieser Veranstaltung. Schüler, Eltern und Gäste beeindruckten die Kreativität der Kinder. Jetzt können wir es kaum erwarten, dass es mit dem Umbau auf dem Schulhof losgeht…..

Präsentation Architektur und Schule

Zwei Schülerinnen der Klasse 5b stellten im Rahmen der Ausstellung den Verlauf des Projektes vor.
5 Tage lang arbeitete ihre Klasse gemeinsam mit der Architektin Frau Meretz. Sie erfuhren, wie Architekten vorgehen, wenn sie einen Schulhof umgestalten, legten eine Großstruktur fest und füllten diese mit den Wünschen der Schüler.
Im Mittelpunkt des 1. Projekttages stand der Maßstab, denn es wurde für das Modell ein Plan des Schulhofgeländes im Maßstab 1:50 benötigt. Sie maßen Höhen, Breiten und Längen des Schulhofes aus und rechneten die Ergebnisse maßstabgerecht um. Zum Schluss übertrugen sie die Ergebnisse auf große Bögen Packpapier. Das war gar nicht so einfach.

Die Architektin Frau Meretz lernten die Kinder am 2. Tag kennen. Sie stellte sich und ihren Beruf vor. Anhand von Bildern erklärte sie die verschiedenen Sparten von Planern.
Das Thema Landschaftsplanung wurde noch vertieft. Denn schließlich ist die Umgestaltung eines Schulhofes Sache der Landschaftsarchitekten. Danach war Kreativität gefragt. Jedes Kind wählte einen Begriff wie zum Beispiel Wut, Wirbelsturm, Spaß oder Ruhe aus. Alle Beteiligten stürzten sich auf die vielen Materialien und versuchten, den Begriff ganz abstrakt in einem kleinen Modell auf einer Platte von 20x20 cm darzustellen.
Diese Modelle waren in der Ausstellung zu sehen.

Der dritte Tag war der Tag der Entscheidungen. Die Klasse musste festlegen, welche Gesamtstruktur das Großmodell bekommen sollte. Aber bis dahin war es noch ein weiter Weg.
Zunächst erklärte ihnen Frau Meretz, wie die Architekten ihre Ideen zu Papier bringen. Jedes Kind erhielt einen kleinen Plan des Schulhofgeländes. Darüber legte es Architekturpapier und zeichnete die erste Idee einer Struktur auf den Plan. Für die nächste Idee nahm es sich ein neues Papier. Das ging so lange, bis es eine eigene Idee gefunden hatten. Im Gesprächskreis stellte jedes Kind seine Qualität vor. Die Pläne ließen sich in mehreren Gruppen zusammenfassen. Nun mussten sich die Schüler entscheiden. Welche Struktur sollte das Modell der Klasse 5b bekommen? Die kleinen Landschaftsplaner diskutieren die Vor- und Nachteile und entschieden sich für das Spinnennetz und das Labyrinth.
Sie benutzten verschiedene Materialien und belegten damit das Schulhofmodell. Schnell waren sich alle Schüler einig. Das Spinnennetz sollte die abstrakte Gesamtstruktur für den Hof sein. Es bietet nämlich den Vorteil auch in die Höhe zu planen.

Am vierten Tag
konnten die Kinder endlich wieder werkeln. Aber vorher besprachen sie, welche unterschiedlichen Qualitäten sie sich für den Schulhof wünschten. Die Fläche wurde in sechs Bereiche aufgeteilt. Die Kinder wünschten sich eine Ruhezone, eine Fläche für sportliche Aktivitäten, einen Wasserbereich, einen Platz für Ballspiele, Klettermöglichkeiten und einen Streichelzoo.
In Gruppen bauten sie wieder aus den gesammelten Materialien Modelle zu den einzelnen Bereichen. Der Raum war ein wenig zu klein für diese Aufgabe, so dass sich einige Schwierigkeiten ergaben. Einige Kinder bauten direkt am Modell, andere formten Tiere aus Ton oder malten eine Wasserlandschaft auf. Nachdem sie alle Hürden der Gruppenarbeit gemeistert hatten, fügten sie ganz zum Schluss die Flächen zusammen. Die Kinder staunten nicht schlecht darüber, was sich jede Gruppe ausgedacht hatte.
Der letzte Tag diente der Fertigstellung und der Vorbereitung der Präsentation. Die Fünftklässler stellten der Löwenklasse ihr Projektergebnis vor und bewunderten die Ergebnisse der anderen Klasse.

Jetzt können es die Schüler es kaum erwarten, dass es auf dem Schulhof mit dem Umbau losgeht. An Ideen mangelt es jedenfalls nicht.

Wir machen uns den Schulhof, wie er uns gefällt!

Unter diesem Motto haben die Kinder der Kl. 5b, 4b, 3a, S4 und S2 eine Woche lang gestaltet, ausprobiert und gebaut. Mit Unterstützung der Berliner Architektenkammer wurde überlegt, wie der Schulhof schöner gestaltet werden kann. Als kleine Schulhofplaner konnten sie ihre individuellen Bedürfnisse und Wünsche, was Spielmöglichkeiten betrifft, baulich umsetzen. Dabei durften sie ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Mit verfügbaren Gegenständen aus dem Haushalt und der Natur wie, z.B.: Stöcke, Äste, Blätter wurden Klettergerüste, Baumhäuser, Bolzplätze und aber auch Räume zum Rückzug und zur Entspannung konstruiert. Super kreative Ideen wurden umgesetzt und es sind in wenigen Tagen traumhaft tolle Ergebnisse entstanden.
Am Ende der Woche haben sich die Klassen gegenseitig ihre Bauten präsentiert. Egal ob Schulanfänger oder Fünftklässler, die meisten Kinder haben in ihren Konstrukten Elemente des Kletterns und des Balancierens entworfen. Erstaunlich tolle Produkte sind entstanden. Ende Oktober gibt es die große öffentliche Präsentation in der Turnhalle! Es bleibt zu wünschen, dass wir auch bald ein echtes Objekt auf dem Schulhof zu stehen haben, das zum Klettern, Balancieren, Verweilen, Spielen und Entspannen einlädt.

Projektwoche mit der Architektenkammer

Unser Schulhof soll in absehbarer Zeit neu gestaltet werden. Anstelle des Betons sollen spannende Kletterlandschaften, Räume zur Entspannung oder anregende Spielmöglichkeiten entstehen. Damit die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder in die Planung miteinbezogen werden können, gibt es vom 4. bis 7. September 2012 eine Projektwoche in unserer Schule, an der fünf Klassen teilnehmen: Kl. S2, Kl. S4, Kl. 3a, Kl. 4b und Kl. 5b. Wir haben das große Glück in dieser Zeit von mehreren Architekten vom "Arbeitskreis Architektur und Schule" unterstützt zu werden.
Ich wünsche allen Beteiligten viel Spaß und tolle Einfälle!