MITsprache

-        Ein Sprachförderkonzept der Stiftung Fairchance:

 www.stiftung-fairchance.org/sprachfoerderung-mit-mitsprache.

Seit dem Schuljahr 17/18 wird die Sprachförderung u.a. nach diesem Konzept an unserer Schule unterrichtet. Die Sprachförderung findet in leistungshomogenen Lerngruppen parallel und ergänzend zum Unterricht statt.  Der Sprachstand der Schüler und Schülerinnen entscheidet über die Einteilung der Lerngruppen. So können klasseninterne, klassenübergreifende und/oder jahrgangsübergreifende Kleingruppen (max. fünf Kinder) entstehen. Zurzeit lernen 49% Kinder nichtdeutscher Herkunft an unser Schule. Wir haben aufgrund der Raumkapazitäten keine Willkommensklasse. Zunehmend mehr Flüchtlingskinder gibt es in der Schulanfangsphase mit ganz geringen Deutsch-Kenntnissen. Die Lindenhof-Grundschule  reintegriert die Schüler und Schülerinnen nach dem Besuch einer  Willkommensklasse ab Klasse 3.

„Das Programm MITsprache lässt sich in drei Bausteine aufteilen:

- erprobtes, praxisnahes und diagnosebasiertes Fördermaterial

- Fortbildungen für Erzieher_innen und Lehrer_innen und

- sozialpädagogische Elternarbeit“ (siehe homepage MITsprache).

Durch die gemeinsame Teilnahme  von Lehrer_innen und Erzieher_innen an diesem Projekt (regelmäßige Fortbildung durch die Stiftung Fairchance über zwei Jahre) findet die Sprachförderung  auch im OGB am Nachmittag statt.

Ziel ist es die Sprachkompetenz der Schüler und Schülerinnen so zu erhöhen, dass sie erfolgreich am Unterricht teilnehmen können.