Lindenhof-Grundschule > Kinderzentrum > Ganztagsinfos > Zusammenarbeit mit den Familien

Zusammenarbeit mit den Familien

Wir heißen unsere Kinder mit ihrer ganzen Familie willkommen. Kinder fühlen sich gesehen und gut aufgehoben, wenn sie wissen, dass Eltern, Lehrer und Erzieher voneinander wissen und gemeinsam über gute Wege für sie nachdenken.

Wir wünschen uns zur gelungenen Kooperation viel Begegnung, Gespräch und Beteiligung. Dafür bieten wir jederzeit Bereitschaft, den Raum für ruhige, offene Gespräche zu schaffen, informieren regelmäßig durch Aushänge, Elternabende, in den Gremien und über Elternbriefe über unsere Arbeit und binden Eltern gerne in unsere Aktionen ein. Viele wichtige Bereiche des Kinderzentrums können nur durch Beteiligung der Familien gelingen. Die Beteiligung an Elternabenden gibt den Erzieher/innen den nötigen Austausch und die notwendige Rückmeldung zu ihrer Gruppenarbeit. Die Elternvertreter/innen der Gruppen treffen sich ca. alle 8 bis 12 Wochen im Kitaausschuss. Hier beraten die Eltern, die Einrichtungsleitung und mindestens zwei Erzieher/innen alles, was den Eltern wichtig ist. Regelmäßig stellen wir in diesem Gremium auch die aktuelle Situation der Einrichtung dar und informieren über laufende und geplante Projekte und Entwicklungen. Der Kitaausschuss ist Schmiede für kreative und engagierte Ideen und verlässliche Organisationshilfe bei Festen und Aktionen.
Sehr wichtig finden wir die eigenorganisierten Aktionen der Eltern. Engagierte Mütter versuchen schon seit einiger Zeit, ein gut frequentiertes Elterncafe aufzubauen. Hierzu geben wir alle Unterstützung, die uns möglich ist und freuen uns über die Freude der Mütter an Kommunikation und Experiment. Jede von den Elternteilen eingebrachte Kompetenz lässt das Kinderzentrum bunter und facettenreicher werden: ganz glücklich sind wir auch über ehrenamtliche Eltern, die den Kindern ihr Können in einer AG vermitteln (z. Zt. bietet ein Vater eine Fußball AG an), aber auch einmalige Aktionen, wie unsere türkisch vorlesenden Mütter sind unschätzbar wichtig.
In der Kita regelmäßig, im Ganztagsbereich so oft wie möglich, bieten wir den Eltern Entwicklungsgespräche an. Diese terminieren wir sorgfältig, damit Eltern und Erzieher vorbereitet und ohne Zeitdruck miteinander sprechen können. Auch Gesprächswünsche von Eltern oder Erziehern, die in einer bestimmten Situation entstanden sind (Auffälligkeiten der Kinder, wichtige Veränderungen der Lebenssituation, Irritationen, Kritik negativ und positiv) werden ebenso verlässlich zeitlich eingeplant, um Zeit und Ruhe garantieren zu können. Gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung sind erste Grundregeln für jedes Gespräch.
Wenn Familien einen dringenden Gesprächsbedarf haben, den wir nicht sofort erfüllen können, sorgen wir dafür, dass wir einen Termin pätestens in der darauf folgenden Woche anbieten.
Das Umgehen der Erwachsenen miteinander hat Vorbildfunktion: Auch Eltern, Lehrer und Erzieher sollten ein Team sein und den Kindern eine faire und von Wertschätzung geprägte (deshalb nicht unbedingt konfliktfreie) Kommunikation vorleben. Wir sind darauf angewiesen, die Erwartungen „unserer“ Eltern an Bildung und Betreuung ihrer Kinder zu erfahren. Den Raum dafür, sich als Eltern mitteilen zu können und gehört zu werden, schaffen wir durch die beschriebenen Gremien und Gesprächsrahmen.

Seit Sommer 2008 bieten wir (Kinderzentrum und Schule als Einheit) Elternkurse an. Der Kurs besteht aus zehn zweieinhalbstündigen, wöchentlichen Treffen. Wir bieten hier ein Forum in verbindlichem, wertschätzendem Rahmen über Erziehung, Erziehungsziele und –stile zu sprechen und dabei Erfahrungen auszutauschen. Die Zusammenarbeit von Familien und Schule bzw. Familie und Kita sowie gelungene Kommunikation sind weitere Kernthemen. Die Kurse werden in dieser Form schon über einen längeren Zeitraum in der Nikolaus-August-Otto-Schule angeboten und wir freuen uns sehr, dieses Konzept auch bei uns anbieten zu können.